Dr. Wolfgang Gombas, Schriftführer VÖPP

kooptierter Schriftführer-Stellvertreter der VÖPP

Jahrgang 1965, Studium der Medizin an der Universität Wien

Ausbildungen:

  • Arzt für Allgemeinmedizin
  • Facharztausbildung an der Universitätsklinik für Psychiatrie
  • Systemischer Psychotherapeut (Lehranstalt für Systemische Familientherapie)
  • Notarztdiplom der Österreichischen Ärztekammer
  • Diplome als Arzt für psychosoziale, psychosomatische und psychotherapeutische Medizin
  • Fortbildungsdiplome der Österreichischen Ärztekammer

Berufliche Tätigkeiten:

  • Tätigkeit als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin
  • Tätigkeit als Systemischer Psychotherapeut
  • Lektor der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege AKH der Stadt Wien
  • Vortragender der Arbeitsgemeinschaft für Personzentrierte Psychotherapie, Supervision und Gesprächsführung (APG)
  • Vortragender des Österreichischen Arbeitskreises für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG)
  • Vorstandsmitglied der Akademie der Vereinigung Österreichischer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (VÖPP Akademie)
  • Vortragender an der Medizinischen Fakultät der Sigmund-Freud-Universität (S.F.U.)
  • ehemals Vorstand des i.f.p.s. – Institut für psychosoziale Strategien
  • ehemals Lektor der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Lainz der Stadt Wien
  • ehemals Psychiatrischer Consultant des „European Patent Office“ (Europäisches Patentamt)

Wissenschaftliche Tätigkeiten:

  • Seit 1995 Mitarbeit an zahlreichen wissenschaftlichen Projekten, diverse Publikationen, Leitung von Studienprojekten, Vorträge bei wissenschaftlichen Kongressen
  • Vorträge zu den Themen: Drogen; Sucht und Abhängigkeit; Sexualität; Depression; Essstörungen; Psychosen; psychische Krankheit und Schwangerschaft; Psychopharmaka, Verhältnis von Psychotherapie und Psychiatrie
  • Fortbildung für Ärzte der Allgemeinmedizin
  • Konfliktmanagementseminare und Konfliktaufstellungen im Rahmen des bfi
  • Psychiatrie-Praktika für Medizin- und Psychologiestudenten und -Studentinnen
zurück zum Präsidium